Die Kirche Sankt Michael

Bau
Der Entwurf für die Kirche stammt vom Architekten Bernhard Rotterdam. Am Nachmittag des 13. November 1938 wurde feierlich der Grundstein gelegt. Die Weihe der Kirche konnte - durch den am 1. September 1939 ausgebrochenen Krieg verzögert - am 15. Oktober 1939 vorgenommen werden.

Glocken
Von den drei Glocken (Michael, Don Bosco und Maria), die am 11. Juni 1939 im Rohbau der Kirche geweiht wurden, wurde nur die kleinste (Maria) im Krieg nicht abtransportiert und eingeschmolzen. Zum Weihnachtsfest 1959 wurde das Geläut durch zwei neue Glocken wieder komplettiert. Größe, Inschrift und Ton der beiden Glocken sind mit ihren Vorgängerinnen identisch.

Orgel
Die Orgel des Opladener Orgelbaumeisters Ernst Weyland wurde am 13. Dezember 1964 geweiht.

Muttergottes
Der Bildhauer Peter Terkatz aus Honnef fertigte aus Eichenholz die 1,60m hohe Madonnenstatue. Sie wurde am 11. Oktober 1942 von Pastor Mülfarth geweiht.

Kreuzweg
Der Bildhauer Fidelis Bentele aus Oberstaufen im Allgäu formte die 40 cm hohen Terrakottafiguren. Am 17. Februar 1961 weihte ein Franziskanerpater die Leidensstationen.

Taufbrunnen
Der Taufstein, den der Architekt Rotterdam entwarf, wurde vor dem Osterfest 1940 aufgestellt.

Fenster
Die Kirchenfenster entwarf Professor Anton Wendling aus Aachen. Die Ornamentmuster sind abwechselnd in Rot, Blau und Grau gehalten. Im Krieg wurden sie kaum beschädigt, mit Ausnahme des großen Radfensters über dem Haupteingang.

Panoramaansicht von St. Michael

tl_files/sankt-remigius/panoramen/panorama_michael_tn.jpg

Wählen Sie zwischen zwei Varianten: JavaScript (schnelle Ladezeit) oder Quicktime (bessere Qualität)