Die Kirche Sankt Elisabeth

Kölner Straße 139
51379 Leverkusen

Telefon: 02171-2303

Bau
Die Kirche St. Elisabeth wurde nach Plänen von Emil Steffann (1899-1968) in den Jahren 1956-57 gebaut. Steffann wurde bekannt durch seine „Scheunenkirche“ im lothringischen Boust, die er im Zweiten Weltkrieg als Gemeinschaftsscheune so baute, daß sie später als Kirche zu verwenden war. Diese Inkunabel des einfachen Bauens, die die Faszination des Architekten von der römischen Ziegelbaukunst zeigt, findet sich in der Backsteinarchitektur von St. Elisabeth wieder.

Über dem Fußboden, den Altären und Weihwasserbecken aus Grauwacke erhebt sich die Deckenverschalung aus russischer Tanne, die sich nach Westen aufschwingt, um sich dem großen Fenster zuzuwenden. Dieses ist mit seinen 16,5 m Höhe und 8,5 m Breite das größte Holzfenster Europas.

Glocken
Das Geläut von St. Elisabeth umfasst nur eine Glocke in es. Zu Beginn der 60er Jahre war ein größerer Glockenturm nicht zu finanzieren.

Orgel
Die Orgel verfügt über 17 Register mit 1720 Pfeifen, die 1961 installiert wurde.

Muttergottes
von Klaus Balke (Köln) aus französischem Sandstein (1962).

Tryptichon
von Klaus Balke (Köln) auf Holz gemalte Darstellung der Caritas der heiligen Elisabeth als Altarretabel am Seitenaltar (1964).

Kreuzweg
von Theo Heyermann aus französischem Sandstein (1966).

Altarkreuz
von Egino Weinert (Köln) aus Bronze mit Emaillemedaillons der Kreuzigung und der Fußwaschung (1971).

Elisabeth-Statue
von Wilhelm Völker (Opladen) mit der Darstellung des Rosenwunders (1986).

Buntverglasung
des größten Holzfensters Europas nach Entwürfen von Paul Weigmann (1992).

Panoramaansicht von St. Elisabeth

tl_files/sankt-remigius/panoramen/panorama_elisabeth_tn.jpg

Wählen Sie zwischen zwei Varianten: JavaScript (schnelle Ladezeit) oder Quicktime (bessere Qualität)